Wie funktioniert eine Wimpernverlängerung?

Neben künstlichen Wimpern für nur einen Tag, die selbst aufgeklebt werden können, greifen immer mehr Frauen zu Wimpern-Extensions, die eine dauerhafte Verlängerung versprechen. Dabei werden die Lashes entweder mit Echthaar-Wimpern (geeignet für Allergiker und empfindliche Augen) oder synthetische Wimpern verdichtet. Etwa 60 bis 150 einzelne Wimpern werden dann mit einem speziellen Wimpernkleber aufgeklebt. Die gesamte Anwendung dauert rund zwei Stunden.


Wie lange hält eine Wimpernverlängerung?

Um die vier bis fünf Wochen muss man sich nach der Anwendung keine Gedanken mehr um den perfekten Augenaufschlag machen. Irgendwann beginnen die falschen Wimpern aber auszufallen und du musst erneut Auffüllen lassen, um die entstandenen Lücken zu schließen.

  

 Wie pflegt man verlängerte Wimpern am besten?

 Damit die Wimpern lange halten, sollte man bei der Pflege einiges beachten. Wichtig: innerhalb von 12 Stunden nach Behandlung keine warme Dusche, Bad sowie Sauna. Auf Produkte, die Öl beinhalten, sollte verzichtet werden, denn diese könnten den Wimpernkleber lösen und auch starkes Reiben der Augen schadet logischerweise den Fake Lashes. Vorsichtig musst du beim Auftragen von Make-Up sein und dieses am besten nur mit einem Wattestäbchen wieder entfernen.


Was sind die Vorteile und Nachteile einer Wimpernverlängerung?

 Das Beste an künstlichen Wimpern: Es  muss keine Mascara verwenden und so am Morgen ein bisschen Zeit gespart werden, denn bereits kurz nach dem Aufstehen hat man einen wachen Blick. Wimpernverlängerungen sind aber durch das regelmäßige Auffüllen eine sehr kostspielige Variante und deshalb ist die Methode sicher nicht für jeden etwas!